▲ Seitenanfang ▲▼ Seitenende ▼
WupperGeschichten

Partnerstädte

South Tyneside (England)

Im Jahr 1951 wurde South Tyneside, mit seinen rund 156.000 Einwohnern, die erste Partnerstadt Wuppertals. Die auffälligen Parallelen zu Wuppertal sind nicht von der Hand zu weisen. So wurde die Stadt 1974 aus den bis dahin selbständigen Städten South Shields, Jarrow, Hebburn, Boldon, Whitburn und Cleadon zusammen gelegt.
In beiden Weltkriegen wurde die Stadt durch deutsche Angriffe stark frequentiert. Die Kämpfe im 2. Weltkrieg machten die Stadt aber fast dem Erdboden gleich .
Zum Glück konnte das alte Rathaus aus dem Jahr 1768 genauso gerettet werden, wie die Sankt Pauls Kirche aus dem 7. Jahrhundert. So können die Besucher nach ausgiebigen Wassersportaktivitäten, vor den Badestränden der Stadt, diese Bauwerke noch heute bestaunen.
Sollten sie sich für Schifffahrtsgeschichte interessieren, dann hält South Tyneside einen besonderen Leckerbissen für sie bereit. Bewundern sie das erste Modell eines Lebensrettungsbootes, welches 1790 in der Stadt gebaut wurde.
Sie sehen also, es gibt genug Gründe um das 700 km entfernte South Tyneside, im Norden Englands zu besuchen.

St. Etienne (Frankreich)

Machen wir eine Reise in die französische Rhone-Alpen-Region. Hier liegt die Stadt St. Etienne, die 1960 zur Partnerstadt wurde. Erstmals im Jahr 1195 erwähnt, gelang es der Stadt erst im 16. Jahrhundert durch die Herstellung von Textilien auf sich aufmerksam zu machen. Die ursprünglich bäuerliche Siedlung entdeckte aber mit der Herstellung von Waffen noch eine lukrative Einnahmequelle. So verwundert es nicht das die Stadt St. Etienne im Jahre 1764 zur königlichen Waffenmanufaktur erhoben wurde. Doch auch die Produktion von Nägeln und Eisenwaren prägen noch heute, neben der Kohleindustrie, die Wirtschaft.
Nun aber zur Kunstszene der 202.000 Einwohner großen, geschäftigen Stadt. Auf diesem Sektor sind neben den wunderschönen Gebäuden, wie zum Beispiel die St. Luis Kapelle aus dem 17. Jahrhundert, oder die Festungsburg Saint Viktor aus dem 11. Jahrhundert, auf jeden Fall das Museum für Modern Arts ein Glanzlicht für interessierte Touristen. Nicht zu vergessen sind die unzähligen freien Theater und Museen. Wer es relaxter mag, der erholt sich beim Angeln, Jagen, oder Wassersport.
Sie sehen also, die Universitätsstadt ist auf alle Fälle, die 800 km Anreise wert.

Berlin-Schöneberg

Am 17.2.1964 wurde eine Partnerschaft mit Berlin´s Stadtteil Schöneberg geschlossen. Mit der Partnerschaft, des erstmals 1264 erwähnten Schönebergs, gelang es ein Zeichen in der Zeit des “kalten Krieges” zu setzten.
Wie in anderen Partnerstädten, wurde auch dort während der Kriege viel zerstört. Das Schöneberg im 18. Jahrhundert eine aufstrebende Gemeinde war, kann man heute noch an der 1767 erbauten Dorfkirche sehen. Die im Jahr 1898 erteilten Stadtrechte, zogen 1911 den Bau des Schöneberger Rathauses nach sich. Schließlich wurde Schöneberg im Jahr 1920 in die Stadt Groß-Berlin eingemeindet.
Kulturell hat dieser Stadtteil Berlins, dem Besucher allerhand zu bieten. Außer der Freiheitsglocke, dem Bayrischem Viertel, sowie Theatern, laden viele Cafes zum erholen und entdecken ein.
Wirtschaftlich dominiert das Dienstleistungsgewerbe die Stadt, während das produzierende Gewerbe mit rund 14 Prozent (Industrie, Handwerk, Baugewerbe) recht gering ist.
Wie sie sehen können, hat Schöneberg mit seinen 157.000 Einwohnern für jeden Besucher etwas zu bieten. Also, nichts wie rein in das pralle Großstadtleben.

Beer Sheva< (Israel)

Eine relative junge Städtepartnerschaft wurde am 29.9.1977 mit Beer Sheva geschlossen. Die Stadt schaut auf eine lange, aufregende Geschichte zurück. So wird Beer Sheva schon im Alten Testament erwähnt. Abraham soll dort einen Brunnen gegraben haben, den der Besucher noch heute besichtigen kann. Der Brunnen ist 6000 Jahre alt und versetzt den Besucher in alttestamentarische Zeiten zurück. Etwa fünf Kilometer vom Stadtzentrum findet man die Ausgrabungen von Tel Sheva, anhand derer lässt sich nachvollziehen wie das biblische Beer Sheva ausgesehen hat. Das neuzeitliche Beer Sheva wurde 1900 von türkischen Behörden gegründet und fungierte als Verwaltungszentrum für die Beduinen, die sich hier regelmäßig zum Markttag versammelten. Durch jüdische Siedler aus Europa und Nordafrika, die nach Israel zog, wuchs Beer Sheva bis 1955 auf 20.000 Einwohner an. Die heutige Großstadt lockt den Besucher mit seinem Basar, Kunstausstellungen, Theatern, und seiner 100 jährigen Altstadt. Besonders Abenteurer kommen durch die Wüste Negev auf ihre Kosten. Doch auch für den sportlichen Urlauber hat Beer Sheva mit seinen Schwimmbädern, und Tennisanlagen viel zu bieten. Die Stadt lebt nicht, wie man annehmen könnte, durch den Tourismus, sondern die chemische Industrie bildet den wichtigsten Wirtschaftszweig der Stadt.

Košice (Slowakei)

Wenn sie schon einmal die Slowakei besucht haben, legten sie bestimmt einen Zwischenstop in einer der ältesten Städte des Landes ein. Wahrscheinlich besichtigten sie staunend den Kosicer Goldschatz im ostslowakischen Museum. Oder sie bewunderten den Dom der heiligen Elisabeth, aus dem 13. Jahrhundert. Nachdem sie dann die Ausstellung für bildende Kunst durchwandert haben, ließen sie sich sicher von den Künstlern des Staatstheaters verwöhnen. Vielleicht hatten sie ja das Glück beim jährlichen internationalen Friedensmarathon teilzunehmen.
Wie auch immer, werden sie mir zustimmen das Kosice, die seit 1980 eine Partnerstadt von Wuppertal ist, eine Reise wert ist. Die 1230 erstmals urkundlich erwähnte Stadt lockt mit einmaligen Bauten, einem 7000 Hektar großem Park und zahlreichen Wintersportmöglichkeiten, ein internationales Publikum an.

Schwerin

Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern wurde im Februar 1987 Partnerstadt Wuppertals. Der Besucher wird mit dem einzigartigen Panorama des Schweriner Schlosses, welches als Sitz des Landtages fungiert, in seinen Bann gezogen. Die 1160 erstmals erwähnte Stadt hat dem Kunstinteressierten Besucher, mit dem Staatlichen Museum, und dem Staatstheater viele Glanzlichter zu bieten. Nach einem wunderschönem Tag in der Altstadt, lohnt es sich mit einem der Ausflugschiffe, über den Schweriner See zu kreuzen. Fahren sie doch einmal hin, und erleben sie die magische Anziehungskraft des barocken Schwerins.

Matagalpa (Nicaragua)

Wie auch Schwerin, wurde Matagalpa im Jahr 1987 zur Partnerstadt Wuppertals. Die Ursprünge Matagalpas sind nicht ganz klar. Es gibt zwei Versionen. Die erste besagt, daß Indios von Chontales für die Entstehung verantwortlich sind. Eine zweite Legende besagt, dass spanische Kolonialisten die Urheber von Matagalpa sind.
Eine besondere Sehenswürdigkeit wurde mit der Kirche San Jose um 1700 erbaut. Die erste öffentliche Schule bekam Matagalpa im Jahr 1832. Den Jesuiten ist es zu verdanken, das Matagalpa stolz im Jahre 1879 ein Kolleg für höhere Bildung präsentieren dürfte. Ein Aufstand 1978 zwang die Bevölkerung dazu weite Teile der zerstörten Stadt, ein Jahr später wieder zu erneuern.
Das Handwerk goldenen Boden hat, beweißt die Wirtschaft Matagalpas eindrucksvoll. So werden Baumaterialien hergestellt, sowie auch Kaffee, Holz, Leder und Tabak verarbeitet. Auch die Landwirtschaft sowie die Viehzucht sind noch heute wichtige Wirtschaftsfaktoren für die Bewohner.

Liegnitz (Polen)

Es gab schon im Jahr 1952 eine Patenschaft zum früheren deutschen Liegnitz. Mit dem heutigen Legnica in Polen wurde sie am 15.6.1993 geschlossen. Dem erstmals 1149 erwähnten Liegnitz (kleines Lager), wurden im Jahr 1242 die Stadtrechte verliehen
Liegnitz liegt in der schlesischen Tiefebene, am Fluss Kaczawa (Katzbach). Eine eindrucksvolle Burganlage, aus dem 9. Jahrhundert ist neben dem Piasterschloss aus dem 13. Jahrhundert ein besonderer Anziehungspunkt der Stadt. Wer sich für die Wirtschaftsgeschichte von Liegnitz interessiert, sollte nicht den Besuch im Kupfermuseum vergessen. Noch heute lebt die Bevölkerung von der Kupferverarbeitung. Des weiteren drückt die Bekleidungsbranche, sowie die Klavierherstellung der Stadt wirtschaftlich ihren Stempel auf.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Klicke auf einen Stern um ihn zu bewerten!

durchschnittliche Bewertung: / 5. Bewertungen:

▲ Seitenanfang ▲▼ Seitenende ▼

Kommentar schreiben

Ich akzeptiere

Du kannst diese HTML Tags benutzen.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Du bist am Ende der Seite angekommen, aber selbst hier finden sich noch nützliche Informationen

Die nächsten Termine aus unserem Veranstaltungskalender

Rangliste

Position User Taler
1 Merlin 90
2 Krabbe 7
3 Sandromas 6
4 artomo 5
5 DerProfessor 0
6 ADIA 0
7 Mr. Ad 0
Position User Taler