▲ Seitenanfang ▲▼ Seitenende ▼
Informationstechnik

Digital Detox – Schalt doch mal ab !

Dein Smartphone bestimmt dein Leben? Es klingelt, blinkt, vibriert … und hat dein Leben meist im Griff? Viele finden das gar nicht mehr cool und setzen auf Digital Detox.

Digital Detox beschreibt Bemühungen der Reduktion und des Entzuges des Gebrauches digitaler Geräte und Medien. Innerhalb einer bestimmten Zeitspanne soll auf die Nutzung elektronischer Geräte wie Smartphones, Tablets oder Computer und auch des Fernsehens und des Internets vollständig verzichtet werden. Man entzieht sich bewusst der Vernetzung und Erreichbarkeit, will Stress reduzieren und sich wieder vorrangig dem Real Life (RL) widmen bzw. einen Bezug zur Natur suchen. (Quelle: Wikipedia)

Ärzte warnen vor Dauerstress, Konzentrations- und Schlafstörungen sowie sozialer Isolation. Und immer mehr Handynutzer finden die Abhängigkeit vom kleinen, superschlauen Dauerbegleiter inzwischen bedenklich. Smartphones, so ihr Eindruck, verursachen Stress, rauben Zeit, kosten Energie und lassen die Sinne verkümmern. (Quelle: TK)

Aber was kann man tun, um kein Smartphone-Zombie zu werden?

Die TK hat 5 Tipps für uns parat:

  1. Smartphone-freie Zeiten
  2. Smartphone-freie Orte
  3. Cool bleiben
  4. Abschalten, was ablenkt
  5. Alternativen entdecken

Schau einfach mal bei der TK rein und lies den Artikel dazu.

Informationstechnik

Computer-Chaos

„Nur kleine Geister halten Ordnung, Genies überblicken das Chaos.“ sagte einst Albert Einstein. Hier bei uns ging es computertechnisch in den letzten Tagen etwas drunter und drüber.

Der Speicherplatz auf unserem NAS ist in letzter Zeit – bedingt durch viele digitale Fotos, in MP3 umgewandelte CDs und selbst gefilmte und geschnittene Videos – doch etwas knapp geworden. Vier 4 TB Festplatten im Raid 10 Verbund ergeben nun 8 TB nutzbaren Speicher. Da das NAS nun mal nur 4 Einschübe hat, mußten wir umplanen. Also haben wir alles erstmal auf eine externe 8 TB Festplatte gesichert. Mit zwei neuen 8 TB Platten haben wir alles wieder eingerichtet und können – wenn es ganz eng wird – weitere Platten einsetzen.

Die ausgebauten 4 TB Festplatten haben wir dann zum Teil in unsere PCs verbaut, was dort auch Sicherungs- und Umbauarbeiten nach sich zog. Die vorhandenen 1 TB Laufwerke sind rausgeflogen.

Und mittendrin macht der Rechner meiner Frau die Grätsche. Bluescreens am laufenden Band, zum Glück hatten wir kurz vorher noch alle Daten gesichert. Das Board war schon zweimal in der Garantiezeit getauscht worden und macht seit einiger Zeit mit dem USB Probleme. Also steht dort ein neuer PC an.

Im Bild seht ihr links die vier 4 TB Laufwerke, rechts die beiden 8 TB Laufwerke.

Allgemeines

Der erste Rechner den ich programmiert habe

In der Realschule (früher: Städtische Realschule im Schulzentrum Süd, heute: Friedrich Bayer Realschule) habe ich in den frühen 80er Jahren erstmals programmieren gelernt.

Hier seht ihr den Computer und seine Tastatur.

Kennt ihn noch jemand?
Wenn ja, wie hieß er?

▲ Seitenanfang ▲▼ Seitenende ▼

Du bist am Ende der Seite angekommen, aber selbst hier finden sich noch nützliche Informationen

Die nächsten Termine aus unserem Veranstaltungskalender

Rangliste

Position User Taler
1 Merlin 90
2 Krabbe 7
3 Sandromas 6
4 artomo 5
5 DerProfessor 0
6 ADIA 0
7 Mr. Ad 0
Position User Taler